Einen Schritt nach vorne.

By Posted in - Allgemein on Mai 15th, 2019

Nach einem zweitägigen Test in Most geht PROpeak Performance gut vorbereitet beim zweiten Lauf zum ADAC GT Masters im tschechischen Most an den Start. Für Aston-Martin-Werksfahrer Maxime Martin (Belgien) sowie die beiden Junioren Hugo de Sadeleer (Schweiz/21) und Valentin Hasse-Clot (Frankreich/23) ist der Kurs 80 Kilometer südlich von Dresden und Chemnitz Neuland, während Rekordsieger Daniel Keilwitz (Villingen-Schwenningen) Most bereits aus dem Vorjahr kennt. Nach dem Saisonauftakt in Oschersleben, der nicht zufriedenstellend und unglücklich verlief, hat das Team gemeinsam mit den Fahrern und mit Aston Martin Racing (AMR) eine intensive Analyse betrieben.

Teamchef Christoph Esser  
„Wir haben quasi jeden Stein umgedreht. Etliche Punkte waren bereits gut, doch es gab eben auch Einiges zu verbessern. Das sind wir gemeinsam angegangen, und dadurch sind auch als Team besser zusammengewachsen. Davon wollen wir in Most profitieren.“

FAKTEN ZU MOST
* Eine Runde ist 4,212 km lang.
* Etwa 70 Prozent der Strecke wurden neu asphaltiert.
* Die mittelschnellen und schnellen Kurven sollten dem Vantage GT3 entgegenkommen.
* Überholen ist in Most sehr schwierig, umso wichtiger ist das Qualifying.
* PROsport Performance war im Vorjahr bereits bei der ADAC TCR Germany in Most am Start.
* TV-Zeiten: Beide Ein-Stunden-Rennen werden am Samstag (18. Mai) ab 14:30 Uhr und am Sonntag (19. Mai) ab 14:40 live von SPORT1 übertragen und sind auch im Livestream unter youtube.com/adac zu sehen. Am Sonntagabend strahlt SPORT1 um 23:30 das 30-minütige „ADAC GT Masters Magazin“ aus.
* Internet: adac-gt-masters.de

FAHRER-STIMMEN
Hugo de Sadeleer (#98)  
„Most ist eine neue Strecke für mich. Wir haben einen guten Test absolviert. Ich denke, alle fühlen sich dadurch besser vorbereitet. Unser Aston Martin wird immer besser, und wir hoffen auf ein gutes Ergebnis an diesem Wochenende.“
Valentin Hasse-Clot (#98)  
„Wir hatten einen sehr produktiven Test in Most. Dabei haben wir einige Fortschritte erzielt. Was wir in Oschersleben gelernt haben, konnten wir bereits sehr gut umsetzen. Auch die Abläufe im Team sind nun besser, wir arbeiten viel enger zusammen. Wir haben viele Kilometer abgespult, auch mit neuen Reifen.“
Daniel Keilwitz (#99)  
„Die Strecke von Most kenne ich bereits aus dem Vorjahr. Die mittelschnellen und schnellen Kurven in den Sektoren zwei und drei sollten unserem Aston Martin gut liegen. Wir wollen den nächsten Schritt machen. Fahrer, Team und Auto wachsen immer mehr zu einer Einheit zusammen. Das Ziel ist ein Platz unter den besten Zehn. Ich denke, dass ist möglich, vor allem wenn wir ein gutes Qualifying erwischen. Das ist sehr wichtig, denn Überholen ist in Most nur sehr schwer möglich.“
Maxime Martin (#99)  
„Die Strecke von Most ist ziemlich interessant, sie ist sehr technisch. Es gibt einige wirklich schöne und vor allem schnelle Kurven. Allerdings wird es wie in Oschersleben auch auf diesem Kurs sehr schwer sein, zu überholen. Der Vantage GT3 bietet viel Potenzial, aber wir müssen uns Schritt für Schritt vorarbeiten. Es ist ein neues Auto, das Team ist neu in der Meisterschaft, also müssen wir arbeiten und regelmäßige Fortschritte erzielen. Der Test verlief gut. Wir haben ein paar Dinge gelernt, deshalb denke ich, dass wir am Rennwochenende einen Schritt nach vorne machen können.“

Please leave a Comment...