Nachgefragt bei Keilwitz.

By Posted in - Allgemein on Januar 28th, 2014

Daniel Keilwitz, der amtierende Champion der ADAC GT Masters, ist 2013 mit seinem Fahrerkollegen Diego Alessi souverän zum Titel gefahren. Never change a winning team?

 

Bei Callaway Competition sieht man das offenbar anders. Alessi wird im nächsten Jahr gemeinsam mit ADAC GT Masters-Neuling Patrick Assenheimer am Steuer sitzen. Doch mit wem wird sich Daniel Keilwitz das Cockpit teilen? Bislang hat uns Ernst Wöhr, Teamchef bei Callaway Competition, nur verraten, dass Daniel dem Team auch in 2014 erhalten bleibt, doch welche Fahrerpaarung uns erwartet, bleibt weiter offen.

Auch Daniel durfte uns im Interview zu diesem Thema nicht mehr verraten, zu anderen schon:

Daniel, Ernst Wöhr hat uns schon verraten, dass Du Deinem Team auch in diesem Jahr treu bleibst. Mit welchem Teamkollegen wirst Du Deinen Titel verteidigen?

Das steht leider noch nicht fest. Es sind zwei Fahrer in der engeren Auswahl und die endgültige Entscheidung wird in 1-2 Wochen fallen. Ich bin aber auf jeden Fall davon überzeugt, dass wir wieder um die Meisterschaft kämpfen können.

Welche Strecke im GT Masters-Kalender ist für Dich die größte Herausforderung und warum? Auf welche freust Du Dich besonders?

Ich freue mich auf viele Strecken dieses Jahr aber besonders auf den Sachsenring, Slovakiaring und Red Bull Ring. Die größte Herausforderung wird wieder der Hockenheimring werden. Obwohl ich dort am meisten teste, habe ich es noch nie geschafft auf dem Podium zu landen. Und die Erfahrung aus den letzten zwei Jahren hat gezeigt, dass es in Hockenheim immer etwas schwer für uns war, auch wenn wir schnell waren.

Wie bereitest Du Dich auf ein Rennen vor? Gibt es ein Ritual, das nicht fehlen darf?

Ein spezielles Ritual habe ich nicht. Meistens ziehe ich mich kurz vor dem Start etwas zurück um mich konzentrieren zu können. Dann bin ich meistens relativ ruhig vor dem Start und kann mich gut darauf konzentrieren.

Le Mans, DTM, USCC – Welche Titel wirst Du in Deiner weiteren Karriere verteidigen oder genauer gefragt, wo siehst Du Dich in den nächsten zehn Jahren?

Auf jeden Fall im GT-Bereich. Reizen würden mich Le Mans und die neue USCC Serie. Mein Ziel ist es weltweit im GT Sport erfolgreich zu sein.

Welches ist Dein absolutes Traumauto, das Du gern in deiner Garage parken würdest?

Da gibt es so viele, dass ich mich gar nicht auf eines festlegen kann. Aber eines von meinen Traumautos habe ich schon in der Garage geparkt. Einen Mitsubishi Lancer Evolution.

Ob er dann zum Cruisen seinen iPod aufdreht und mit Electro und House auf die Fahrt geht, wissen wir nicht, zum Feiern bevorzugt er diese Playlist auf dem iPod aber ganz sicher.  Und mit dem richtigen Teamkollegen gibt es ja vielleicht schon 2014 die nächste Titelfeier für Daniel. Wir drücken dafür auf jeden Fall die Daumen und danken Daniel für das Interview.

Quelle: sportscar-racing